Thanks…

thanks28.3

 

 

english down________________________________________________

Liebe Anwohner۞innen,                                                                                    o4.o4.2o15
Am Freitag, den 13.03. und am Samstag, den 28.03.2015 versammelten wir uns auf dem Spreewaldplatz zu einer musikalisch-politischen Protestaktion.
Wir haben zur Kenntnis genommen,
dass die Lautstärke der Veranstaltung einige von Euch gestört hat.
Dafür möchten wir uns entschuldigen.
Ursprünglich waren die Veranstaltungen für den Görlitzer Park angemeldet.
Von der Versammlungsbehörde wurden wir jedoch beide Male auf den Spreewaldplatz verwiesen.
Mit der Unterstellung wir seien eine „Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“, wurde ein drastisches Mittel genutzt, uns den Park zu verbieten. Mit der Begründung, wir würden am Amphitheater im Park die Grünflächen beschädigen, wurden wir direkt an die bewohnte Straße verlegt. Das Verwaltungsgericht bestätigte neulich die Rechtswidrigkeit des Verbotes. Abgesehen von Beschwerden über die Lautstärke, wurde vermehrt kritisiert, unsere Mittel des Widerstandes seien „vollkommen unangebracht“.

Wie oft waren Wir friedlich und mehr oder weniger ruhig auf der Straße gewesen?
Und was hat sich daraufhin verändert? Wir wollen nicht länger ignoriert werden! Durch das Mittel der Lautstärke in der Öffentlichkeit sind Wir unüberhörbar. Musik und Tanz verbinden seit jeher die Menschen. Doch auch dort haben sich Kapitalismus und Rassismus etabliert.
Wir wollen nicht länger hinnehmen, dass bei Club-Partys die Hautfarbe ein Kriterium ist, ob die TürsteherInnen Dich reinlassen oder nicht, dass es kaum alternative Freiräume gibt, und die wenigen existierenden nach und nach gewaltsam zwangsgeräumt und durch Luxusbauten ersetzt werden. Diese Räume sind oder waren nicht nur Orte, wo wir uns frei entfalten können, sondern auch Lebens- und Wohnraum.

Wo sollen wir hin, wenn uns die letzten Freiräume genommen werden?
DASS MITLERWEILE TAUSENDE FAMIELIEN AUCH IM WINTER AUF DER STRASSE SCHLAFEN MÜSSEN, WIRD VON DER STADT GEZIELT KASCHIERT, UM DEN SCHÖNEN SCHEIN AUFRECHTZUERHALTEN.

Werden uns die Freiräume genommen, kann sich Perspektivlosigkeit in Wut und Gewalt wandeln.
In welchem Verhältnis aber steht sie gegenüber der Gewalt, die von Oben ausgeführt wird?
Diskriminierung ist Gewalt.
Repression ist Gewalt.
Eine Versammlung zu verbieten ist Gewalt.
Die Augen und Ohren zu verschließen ist Gewalt.
Die Lethargie der Masse ist Gewalt.
Darauf können wir nur mit gewaltigen Mitteln Antworten!

Berlin ist geprägt, bekannt und geliebt für seine Vielfalt an Kultur und Lebensentwürfen. Heutzutage geht der Trend rasend schnell in Richtung Monokultur und einem gutbürgerlichen, geordneten, weißen Stadtbild.
Wir sehen, dass die Medien uns gezielt dämonisieren und die Politik uns kriminalisiert und illegalisiert.

Wenn Geflüchtete bekämpft werden, anstatt der hier geschaffenen Flucht-Ursachen, wollen wir nicht durch die Blume reden sondern durch die Lautsprecher, damit es auch JEDE*R hört!
Doch zu viele Menschen sind immer noch ignorant und gleichgültig vor unserer aller Verantwortung.
Warum verkaufen Menschen Marihuana im Park?
Weil sie keine Arbeitserlaubnis und oft auch keine Aufenthaltserlaubnis haben. Wie sollen sie sonst sich und ihre Familien ernähren?
Sie werden in die Illegalität gezwungen und kriminalisiert.

Dass diese Menschen auf der Flucht sind, haben Wir mitzuverantworten!
Wir produzieren und liefern die Waffen, mit denen immer weiter Kulturen zerstört und Familien getötet werden.
Haben wir wirklich Bedarf an Rohstoffen, um welche Kriege geführt werden ?
Dürfen wir ausbeutende Betriebe unterstützen, die Umwelt zerstören,
Menschen aus ihrer Heimat verjagen ?
Wollen wir diejenigen sein, die diese Menschen im Mittelmeer ertrinken lassen und die Mauer um Europa einfach stehen lassen?
Es ist ja wohl das Mindeste, wenn wir ihre Existenzen zerstört haben, diesen Menschen hier ein Leben zu ermöglichen und ihnen mit Schutz und Solidarität zur Seite zu stehen!
Wir wissen, dass wir die Verhältnisse nur zusammen ändern können.
Deshalb laden wir Euch ein, mit uns zu diskutieren und gemeinsame Lösungen zu finden!
________Wir Freuen uns über e Anregungen, Kritik, Bedürfnisse/Wünsche, besonders Beteiligung:

Terrarista_Tribe@safe-mail.net – www.TerraristaTribe.Blogsport.eu – www.Facebook.com/terraristatekktribe

maschieneriedesverderbensfinal

 

 

Dear local residents

On Friday, 13.03 and on Saturday, 28.03.2015 we assembled on the Spreewaldplatz for a musical-political protest campaign.
We have noted the fact that the volume of the event has disturbed some of You. We would like to apologize for this.

Originally the events were announced for the Görlitzer park.
We were sent away by the meeting authority, to Spreewaldplatz both times.
With the insinuation we are a “ danger for the public security and order „, a drastic mean was used to forbid us the park. With the reasoning, we would damage the green areas at the amphitheater in the park, we were moved directly to the inhabited street. The administrative court recently confirmed the illegality of the prohibition. Apart from complaints upon the volume, it was increasingly criticized , our means of the resistance is „completely inappropriate “ .

How many times have we been peaceful and had been more or less quietly on the street?
And what has changed thereupon? We do not want to be ignored any longer! By the means of the volume in the public we are distinct. Music and dance connected humans ever since

.But even here capitalism and racism has established itself.

We do not accept any longer that at club parties the skin color is a criterion whether the doorman lets you in or not, that there are hardly alternative free spaces and that the few existing ones are replaced by luxury buildings ans gradually violently evicted . These spaces are or were not only places where we can freely develop, but also living space and habitat. Where should we go if the last free spaces are taken from us?

THE FACT THAT ALREADY THOUSAND FAMILIES HAVE TO SLEEP IN THE STREETS IN WINTER, IS AIMED BY THE CITY TO BE HIDDEN TO MAINTAIN THE BEAUTIFUL LIGHT.

If the free spaces are taken from us, lack of perspectives can turn into rage and violence.But In which relation does this stand towards the force which is implemented from above?
Discrimination is violence.
Repression is violence.
To forbid gatherings is violence.
To shut eyes and ears is violence.
The lethargy of the masses is violence.
to that we can only respond with tremendous means!

Berlin is characterized, known and loved for its variety in culture and life drafts. Nowadays the trend goes terrifically quickly in direction of monoculture and a middle-class, ordered, white townscape.
We see that the media is aimed to demonize us and politics criminalize and illegalize us.
If refugees are fought, instead of the here created flight causes, we do not want to talk „through the flower“ but through loudspeakers, for EVERYONE to hear it!
If then children cannot sleep, we are seriously sorry.
But still too many people are ignorant and indifferent when faced with our collective responsibility.

Why do people sell marijuana in the park? Because they have no work permition and often also no residence permition. How should they and their families live otherwise? They are forced into illegality and are criminalized.
The fact that these people are on the run is because we are also respnosible for that!

We produce and supply the weapons with which further cultures are destroyed and families are killed.
Do we, really, have the need of raw materials for which wars are led?
Should we support exploiting enterprises which destroy environment and chase People out of their country?
Do we want to be those which allow that people drown in the mediterranian sea and simply leave that wall around Europe standing?
It is probably the fewest we can do, to make a live possible to these people here after we destroyed their existances and to stand by by their side with protection and solidarity!

We know that we can only change these circumstances together!

Therefore, we invite You to discuss with us and to find common solutions! We Are glad about e suggestions, criticism, needs / wishes, particularly participation:

Tekk Back Da Park Act II

TBDPA2

 

Once again, we will rise up for a free Görli! A Görli free from racism and police brutality! Free from illegalisation and criminalisation! We stay in deep solidarity with the struggle of the people from the school # Ohlauer Infopoint. Like last time we will take some donations for this people.

 

Last time on 13.03. we were not allowed to go inside of the park. They criminalize us and say that we are „a danger for the public security and order“
So we are glad for this nice words but we will fight until the park is free!

Come together – DIY – tekk back the power!

Deutsch:_________________________–>

Am Fr. den 13.03. versammelten wir uns am Spreewalplatz um lautstark für einen freien Görli zu protestieren. Einen Görli frei von rassistischen Kontrollen, Polizeigewalt, Repression, Kriminalisierung und Illegalisierung!
Mit einem lautem Soundsystem, schneller Bassmusik und integrierten Redebeiträgen forderten wir mehr Freiräume, gleiche Rechte für alle und eine Bekämpfung der Fluchtursachen statt der Geflüchteten!

Und wie es so ist, wenn Menschen für ihre Freiheit einstehen, dann kommt es zu Repression seitens der herrschenden Klasse. Die Versammlung durfte nicht so wie angemeldet im Görlitzer Park stattfinden, sondern musste ausweichen.

Uns wurde ein Verbot seitens der Versammlungsbehörde ausgesprochen, welches so begründet wurde, dass eine aufschiebende Wirkung durch einen Wierspruch nicht möglich war. Das heißt uns wurde unterstellt „eine Gefährdung für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“ zu sein! „wink“-Emoticon
Wir fühlen uns sehr geschmeichelt, doch eine solche Kriminalisierung zeigt nur das Interesse der sog. „TaskForce-GörlitzerPark“ an einen gesäuberten, kontrollierten, weißbürgerlichen Park.

Obwohl das berliner Stadtbild und seine Geschichte von musikalischer, kultureller Vielfalt und Protest geprägt ist, ist eine Verbotsbegründung der Vers.Behöre, wir würdem diesem Image nicht entsprechen.
Diese Politik passt nicht in UNSER Stadtbild. BASTA!

Sie haben getan was sie konnten, um uns zu verbieten uns den Park zu nehmen & sie haben sich tief geschnitten wenn sie denken wir würden uns beugen. Jetz erst recht werden wir solange die Straßen beschallen und Krach machen bis wir erhört werden und wir uns die Freiräume nehmen, die uns zustehen!

Deshalb werden wir am 28. ein weiteres Mal laut sein um unsere Freiheit einzufordern.

Siempre Juntos!!!

https://linksunten.indymedia.org/de/node/137647

facebook.com/events/869602433102265/

leglzzgrliTBDP2

Tekk Back Da Park Act I

TBDP4

 

Berlin in den 90er: es sind über 200 besetzte Häuser in Berlin, auf der Eastside Gallery zwischen mauer und spree var der raum bis zum Schwarzer Kanal eine Autonome Zone, voller Wagen Plätze und uncommerzielle Free Partys. Was bleibt heute?
Wagenplätze und Besetzte häuser in Berlin können an den Händen abgezählt werden. Uns wurden die Freiräume genommen, brutal geräumt oder comerzialisiert. Doch nehmen sie uns die Freiräume, dann nehmen wir uns die Straße, die Parks und die Plätze!

 

Am Freitag den 13.03.15 versammelten sich ca, 100-200 Menschen am Sreewaldplatz, um Lautstark für Freiräume und gegen, rassistische polizeikontrollen, repression, Polizeigewalt, Verdrängung, und gegen eine Umstruckturierung des Görlizer Parks im Sinne der „Task Force“ zu protestieren. Es wurde mit einer 4.4. P.A.-Anlage (4 Höhen und 4 Subs), laute, schnelle Bassmusik gespielt inwelchen Redebeiträge integriert wurden.

 

Die Versammlungsbehörde unternahm alles erdenkliche um zu verhindern, dass die Veranstaltung so wie angemeldet im Park stattfindet. Die Versammlung wurde kriminalisiert, und ihnen wurde eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung unterstellt. Selbst ein begründeter Eilantrag an das VerwaltungsGericht konnte ein Umzug in den Park nicht ermöglichen. Es ist das interesse des Senats, und des Bezirkes einen sauberen, weißen und kontrollierten Görli zu haben. Die polizei benahm sich erstaunlich cooperativ und friedfertig..

 

Leider mussten x-berger Anwohner_innen bis um 22h belästigt werden, und hatten Gelegenheit sich über die Lautstärke zu beschweren statt über den ganzen Scheiß der sonst auf der Welt abgeht, die zu viele menschen stumm lässt. Im nachhinein betrachtet, war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Es sind einige Euronen Spenden zusammen gekommen, die die nächsten Tage den Gefangenen Geflüchteten aus der Ohlauer zugute kommen werden.

 

Obwohl viele Sachen zu verbessern waren, war die Stimmung vor den Bassboxen episch.
Es war der Start einer Reihe von Lautstarken Polit-Party-Protesten, welche diesen Sommer prägen werden!!!

 

Hier der Aufruf zum Event:

TEKK BACK DA PARK

Fr. 13.03. 13:00h – 22:00h Görli !

***—ENGLISH—DOWN—***

Wir leben hier, wir chillen hier, wir bleiben hier! Der Görlitzer Park, ist ein Ort, der X-bergs Geschichte prägt.Leider ist unser Gröli in letzter Zeit zu einem Schauplatz von Rassismus, Repression, Polizeigewalt und einer Politik der Unterdrückung geworden.
Und sowat passt uns überhaupt nicht!
Warum müssen ganze Familien aus Bulgarien, Rumänien oder sonst wo im Winter Nächte im Park verbringen und wieso wird ihnen ihre letzte Zuflucht genommen? Dieser Ausdruck des Versagens der Berliner Wohnpolitik verlangt nach konsequenten Antworten. Wir haben es Satt täglich rassistische Polizeikontrollen erleiden zu müssen, die diejenige trifft, die Repression am meisten befürchten.
Menschen, welche aus Gründen, die u.a. hier geschaffen werden, ihre Heimat verlassen sind gezwungen sich mit illegalisierter Arbeit zu finanzieren. Ohne Bleiberecht, Arbeitsrecht, Wohnung und Perspektive ist der verkauf von Marihuana oft eine risikoreiche Möglichkeit sich finanziell unabhängig zu machen und Geld zu seinen Familien zu schicken.
Diese Auswirkungen einer rassistischen Politik haben einen Kreislauf von Kriminalisierung, Repression und Polizeigewalt zur Folge.
Es ist die selbe Politik (Grüne,SPD&CDU) welche die besetzte Ex-Gerhard-H.Schule in der Ohlauerstr. polizeilich räumen lassen wollen (am 19.03.??). Eine Politik, die Millionen € Steuergelder in Brutale Polizeieinsätze, sinnlose Olympiakampagnen, Abschiebeknäste auf BaldfERtige Flughäfen, Banken und Bullshit ausgibt.
Wir haben diese scheiße satt! Wir fordern:
+Arbeitsrecht und Bleiberecht für Alle und Bekämpfung der Fluchtursachen und nicht der Geflüchteten!
+Eine humane Wohnungspolitik. Stopp der Verdrängung und Mietsteigerung!
+ Wir Wollen Freiräume, wo wir uns frei entfalten können!
+Stopp der rassistischen Polizeikontrollen um den Görli und sonst-wo!
+Internationales Geflüchteten Zentrum statt Räumung in der Ohlauerstr! Weg mit den Secus!
+WIR wollen einen freien Görli, frei von Gewalt, Rassismus und Kriminalisierung

Wir werden unsere Soundsystems zusammenschließen und Tanzen! Bass bis die Strukturen die uns Unterdrücken beben.

WE ARE ONE
__________________________ ____________En:

HERE we live, HERE we chill, HERE we stay! The Görlitzer Park is a place that marks X-Berg’s history. Unfortunately, for some time, Görli turned into an arena of political oppression, racism, repression and police violence.
Fuck that!!!
Why do whole families have to spend the nights in winter in the park, and why they even get taken this last shelter? This is how the fail of Berlin housing politics looks like. It is longing for consequences!! We have enough suffering day by day racists police controls that finally expulses and restrain those people who are most vulnerable and depend on this free area the most.
People, who leave their countries for reasons created basically by the so called „West“, are forced to make a living from illegalized jobs. Without right of resistence, working permission, flat, or adeny perspectve, dealing is a, indeed riscy, opportunity to reach financial independence and maintain the own family.

Such effects of racist politics perpetuate the miserable cirqule of criminalisation, repression and police violence.
The same political forces („Green“ party Die Grüne, SPD&CDU) are acting when the occupants of Ex-Gerhard-Hauptmann-Schoo l, Ohlauer Str. are asked to leave their home latest 19.03., when millions of € from taxes are spent on brutal police operations, pointless campaigns for the Olympic games, deportation prisons on never ending airport contstruction areas, banks, and bullshit.

We are fed up with this fucking shit!
We demand:

+Right of residence and working right for all! Fight the causes of migration, not the migrants!
+Human housing politics. Stop expulsion and increasing rents!
+ We want room for free development!
+Stop racist police operations in Görli and wherever!
+International Refugee Center instead of eviction in Ohlauerstr.! No secus!
+WE WANT A FREE GÖRLI, free from violence, racism and criminalisation!

We will interconnect our sound systems and we will DANCE! BASS until the structures, that oppress us, will be shaking.

WE ARE ONE

 

Reclaim your Görli / Tekk the Power Back!

 

TBDP

tttgörli

Reclaimxgörlixxx

Liebe FreundInnen

TTTXXX

English (Deutsch Unten):

 

Too long we were hiding away, have fled from reality and built our own universes in cages made of laserlight.

A wonderland in trembling bass, hovering clouds of thick vapour, sweating flesh in a raindance, bathing under dripping ceilings and shining eyes

On the run off stress, pressure and social constraints we have created something wonderful together…

A home for all those which do not want to admit this world full of grey people we dont want to realise.

But all anaesthetics in the world wouldnt be sufficient enough to close our eyes confronted with the misery on this planet.

We do not want to celebrate any longer to flee from reality, we want to celebrate to create a new future.

We know that it is possible! each time we gather at festivals we create a free space, where we live, love, laugh, shout and stomp with each other.

In our circles there are aswell deep dark sides. The people who lose themselves on the run from reality. But we arehere to take care and help each other.

We want more. In the certainty that it is possible to create a better future we have united to realize our dreams.

VIVA LA UTOPIA!

TTT7.2

 

German/Deutsch:

Zulange haben wir uns verkrochen, Sind vor der Realität geflüchtet und haben uns unsere eigenen Universen in Käfigen aus Laserlicht gebasstelt.

Ein Wunderland in bebenden Bässen, wabernden Wolken aus dichten Dämpfen, schwitzendem Fleisch im Regentanz, badend unter tropfenden Decken, strahlende Augen.

Auf der Flucht vor Stress, Leistungsdruck und gesellschaftlichen Zwängen haben wir gemeinsam etwas wundervolles geschaffen.

Ein Zuhause für all jene, die diese Welt voll grauen Menschen nicht wahr haben wollen.

Doch alle Betäubungsmittel der Welt reichen nicht aus um unsere Augen zu verschließen vor dem Elend auf diesem Planeten.

Wir wollen nicht mehr feiern um die Wirklichkeit zu fliehen, wir wollen feiern um eine neue Zukunft zu schaffen.

Wir wissen, dass es möglich ist, jedes mal wenn wir auf Festivals zusammenkommen schaffen wir einen Freiraum, indem wir miteinander leben, lieben, lachen, schreien und stampfen.

In unseren Kreisen gibt es tiefe Schattenseiten. Menschen, die sich auf der Flucht verlieren. Doch wir sind da um aufeinander aufzupassen, uns zu helfen und füreinander da zu sein.

Wir wollen mehr. In der Gewissheit, dass es möglich ist eine bessere Zukunft zu organisieren, haben wir uns zusammengeschlossen um unsere Träume zu realisieren.

VIVA LA UTOPIAtbtp